Hervorgehobener Artikel

Herzlich Willkommen bei „Friends of Children – Nepal e.V.“

FoC-Nepal e.V. ist ein Verein von jungen, motivierten Menschen, die ihr Herz an Land und Leute verloren haben. Fernab von den touristischen Zentren verfolgen wir gemeinsam mit unserem nepalesischen Partnerverein die Vision, möglichst allen Kindern in unserer Projektregion Bildungschancen zu eröffnen und ein Leben in Würde zu ermöglichen. So ermöglicht Ihre Bildungspatenschaft (nur 20€/Jahr) einem Kind im ländlichen Nepal den Schulbesuch, Ihre allgemeine Spende hilft uns dabei etablierte Projekte (Hausaufgabenhilfe, Ausstattung von Schulen etc.) zu realisieren.

DU KANNST HELFEN!

Flyer_Sketchnote

JEDER CENT KOMMT AN!

Die Vorstandsmitglieder in Deutschland beziehen keinerlei Gehalt und zahlen ihre Flüge nach Nepal aus privaten Mitteln. Sämtliche Vereinskosten (Flyer, Porto etc.) werden über Mitgliedsbeiträge gedeckt, sodass wir Ihnen garantieren, dass 100% Ihrer Spende direkt in unsere Projekte vor Ort investiert werden.

Um mehr über das Team, unsere Projekte und Möglichkeiten zur Unterstützung zu erfahren, fahren Sie bitte mit der Maus über den jeweiligen Reiter (oberhalb des Titelbildes) und klicken auf den entsprechenden Abschnitt.

Spendenkonto:

Mainzer Volksbank eG
IBAN: DE32551900000830443016
BIC: MVBM DE 55

Share Button

Reisebericht für Kinder nun online.

Januar 2016, Kathmandu/Nepal

Ein herzliches „Hallo“ – oder wie man hier sagt: „Namaste“ – aus Nepal!

Die Meisten von euch haben ja schon mal etwas von Nepal gehört oder haben sogar jemanden von Friends of Children – Nepal e.V. kennengelernt und etwas über das Leben in Nepal erfahren.

Ich – Raphael – bin nun seit über 3 Monaten hier in Nepal. Ich bleibe bis April hier, versuche die Sprache zu lernen und hoffentlich vielen Kindern und Jugendlichen hier zu helfen, oder Wege zu finden, wie bald geholfen werden kann.

Wenn Ihr mehr über Friends of Children – Nepal e.V. erfahren wollt, schaut doch mal im Internet unter www.foc-nepal.de. Da steht ganz genau, was wir in Nepal tun: Unterstützung beim Schulbesuch, Hausaufgabennachhilfe, Spieltage und und und…

Wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, ist es hier nicht sehr weihnachtlich gewesen. In Nepal leben nur ganz wenige Christen, so dass man hier keine geschmückten Weihnachtsbäume sehen konnte und auch keinen Weihnachtsmarkt.

Dafür kann man aber jeden Tag faszinierende Dinge sehen, die so ganz anders als in Deutschland sind.

  1. Tiere: Besonders ist, dass hier Kühe als heilig gelten und deshalb sozusagen machen dürfen was sie wollen. Sie liegen, stehen oder laufen wo sie wollen. Auch gerne mal mitten auf einer großen Kreuzung. Und Hunde: überall gibt es Hunde, die den ganzen Tag alleine draußen rumrennen. Oder faul in der Sonne liegen. Wie die Kühe, gerne auch mal mitten auf der Straße. Und nachts sind die dafür dann immer wach und machen einen Riesenlärm.
  2. Schule: Wenn man hier zur Schule gehen will, muss man sich zu allererst eine Schuluniform leisten können. Die ganze Schule von Klasse 1-10 bzw. 12 haben dieselben Sachen an. Meistens blaue Oberteile und weiße Hosen oder Röcke, manchmal auch grün und weiß. Schule fängt um 10 Uhr morgens an – nein, das heißt nicht, dass die Kinder hier voll lange ausschlafen können. Um 6 Uhr stehen die meisten auf. Und entweder müssen sie morgens noch auf dem Feld helfen, lernen oder stundenlang zu Schule laufen. Schule ist von Sonntag bis Montag, nur der Samstag ist frei. Aber es gibt eine Menge Feiertage und lange Sommerferien.
  3. Spielsachen: Die meisten Kinder haben keine oder nur ganz wenige Spielsachen. Vor allem ist man draußen und trifft seine Freunde, wenn man nicht lernen oder arbeiten muss. Aber manchmal gibt es besondere Festtage, und da gibt es dann Riesenschaukeln oder andere spannende Dinge. Und in den Dörfern bastelt man sich, was man kann.
  4. Kinderarbeit: Leider gibt es auch einige Kinder, die schon sehr früh nicht mehr zu Schule gehen können. Ich treffe immer wieder solche Kinder, die schon mit 12 Jahren den ganzen Tag arbeiten. Nicht, weil sie Schule doof finden – sondern, weil die Eltern nicht genug verdienen, um alle satt zu bekommen. Und der Staat ist nicht so gut organisiert wie in Deutschland und hilft nicht wirklich. Oder die Kinder sind alleine und müssen selbst Geld verdienen, um überleben zu können.

Ich habe euch einige Bilder mitgeschickt. Ich hoffe, ihr könnt alles gut erkennen!

Mich fragen die Kinder hier ganz, ganz viel über euch: Wie ihr denn lebt, was ihr esst, was ihr für die Schule anzieht, wie oft ihr Ferien habt, was ihr gerne spielt und so viel mehr.

Am liebsten würden sie euch treffen, aber das ist leider sehr schwer zu organisieren.

Wenn Ihr einen Brief schicken wollt – gerne per Mail – werde ich diesen dann mit den Kindern hier besprechen.

Ein herzliches Namaste aus Nepal!

Euer Raphael

berge klein

Fragen oder Ideen? Einfach eine Mail an: info@foc-nepal.de oder direkt an mich: raphael.ott@foc-nepal.de

 

 

 

 

Share Button

Naya Barsa Ko Hardik Shuvakamana 🙏

Ein friedliches und wundervolles neues Jahr mit guter Gesundheit, Frieden und Gelassenheit wünschen Euch Karin (Deutschland), Raphael (Nepal) und Tom (Jamaika) <3

Share Button

Frohe nepalesische Weihnachten 🙏

Während die meisten von uns das Glück haben Weihnachten mit ihren Liebsten zu verbringen und sich mit gutem Essen und Geschenken zu verwöhnen, haben viele Menschen in Nepal weniger Glück. Daher liegt es uns am Herzen diese Menschen bei ihrem Wunsch nach einem schönen Weihnachtsfest zu unterstützen und den Kindern ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern.

Dieses Jahr konnten wir zu Weihnachten an vielen verschiedenen Orten und in verschiedenen Angelegenheiten helfen und sind stolz und froh einige Eindrücke mit Euch zu teilen:

So gab es an Heiligabend ein reichhaltiges Picknick an allen Hausaufgabenzentren unserer Projektregion, insgesamt 50 Kinder konnten mit warmer Winterkleidung versorgt werden und im Namaste Childrens House steuerten wir eine Torte, Fleisch und kleine Geschenke bei.

 

Euch allen noch ein paar schöne, ruhige Tage und einen guten Start in 2017 – Namaste!

 

Share Button

Frohe Weihnachten!

Wir wünschen all unseren Unterstützterinnen ein friedliches Weihnachtsfest und viel Spaß beim Lesen von Rapaels neuestem Reisebericht.

21. Dezember 2016, Pokhara/Nepal

Ein weihnachtliches Namaste aus Nepal!

Es ist viel passiert in den letzten Wochen: unter anderem habe ich zwei Wochen bei unseren Freunden und Projektpartnern in Dedhgaun verbracht. Neben viel Zeit mit den Familien unseres Freundes Ganga und unseres Projektkoordinators Dipendra blieb genügend Raum für den Besuch einiger Schulen, diverse Treffen, neue Planungen und die Umsetzung von Projekten.

img_0660
Zwei Higher Secondary Schools (vergleichbar mit unseren Realschulen, bis Klasse 10) habe ich besucht, um Verträge über die Übergabe und Nutzung von Computern zu unterzeichnen. FoC-Nepal wird jeweils zwei PC´s zur Verfügung stellen, sobald die Schulgemeinschaften die Stromversorgung der selbigen ermöglichen. So können die Jugendlichen nun endlich wichtige Unterrichtsinhalte am PC erproben. Der Lehrplan sieht Informatikunterricht vor, jedoch stellt der Staat keine elektronischen Geräte.

img_0659
Außerdem besuchte ich einige Schulen, die von unserer Erdbebenhilfe Teile der beschädigten Gebäude wieder aufbauen bzw. ausbessern konnten. Noch immer zeigt ein genauerer Blick, wie viele Gebäude schwer beschädigt und eigentlich keineswegs sicher sind.
Das Jugendcoaching-Projekt „Thos Adhar“ (feste Basis), das FoC-Nepal in Kooperation mit der Chautaara-Foundation aus Belgien durchführt, ist nun in seine Testphase eingetreten. Nach einigen Beratungen mit den beiden Coaches Bir Bahadur und Rishie Ram führten wir gemeinsam eine Kurzpräsentation vor 150 Schülerinnen und Schülern der Klassen 8-10 durch und hoffen nun, dass das gezeigte Interesse auch zur Teilnahme am – nun jeden Samstag stattfindenden – Programm führen wird.
Nebenbei besuchte ich noch zwei Hochzeiten im Dorf sowie eine politische Großveranstaltung, an der sich FoC-Nepal aber betont unparteiisch gab, um in keinerlei politische Entwicklungen verstrickt zu werden.
Auch konnte – dank einer Spende aus Bensheim von einer uns unterstützenden Ärztin – dem Health Post Center (Geburtszentrum für die Region, Impfzentrum u.ä.) eine Kühl-/Gefrierkombination übergeben werden, in der nun Impfstoffe und Medikamente wie vorgesehen gelagert werden können. Zusätzlich konnte einem kleinen Health Center dringend benötigte Utensilien gezahlt werden. Vielen Dank!
img_0658

 

 

 

 

 

 

Einige der Wege vor Ort legte ich mit Ganga oder Dipendra auf dem Motorrad zurück, andere zu Fuß. Wie so oft stellte ich fest, welchen mühsamen Lebens- und Arbeitsbedingungen die Menschen vor Ort ausgesetzt sind. Sei es im Winter – bei nasskalten nebligen Nächten – ohne Heizung zu leben und sich um ein kleines Lagerfeuer an der Kochstelle zu versammeln, mit einem Glas heißem Wasser. Oder die Eiswasser-Eimer-Dusche. Oder jeden Tag Blumenkohl – es ist Saison. Oder mit Motorrädern durch Flüsse zu fahren, um abgelegene Schulen zu erreichen. Oder bitterlich frierende Kinder der ärmeren Familien zu sehen und sich zu fragen, ob das nicht anders sein müsste.

img_0657
Und gleichzeitig eine Zeit unvorstellbarer Gastfreundschaft, innerer Ruhe, herrlicher Natur, purer Herzlichkeit, eines immer tieferen Verständnisses für kulturelle Begebenheiten und Veränderungen in diesem Land sowie rührende Überraschungen aus Deutschland.
An dieser Stelle möchte ich meiner Familie und Freunden sehr herzlich danken. Dank spontaner Sammelaktionen konnten innerhalb von 2 Tagen genügend Spenden gesammelt werden, um nun über 50 Kinder in unserer Projektregion mit anständiger Kleidung für die kalte Saison auszustatten. Danke für eure schnelle Hilfe – das war und ist absolut großartig!
Ich selbst werde nun Weihnachten hier in Pokhara mit einer europäischen Freundin feiern, der ich danach auch unser Dorf Dedhgaun zeigen werde – Silvester bin ich dann erneut in Pokhara zum alljährlichen großen Street-Festival. Danach begebe ich mich für 1 Monat etwas außerhalb von Pokhara in ein kleines Yoga-Zentrum, um eine Ausbildung zum Yoga-Lehrer zu absolvieren (wann ist sonst schon Zeit und Muße für so etwas). Im Februar wird es dann erneut in die Projektregion gehen, bevor ab Mitte März Karin und Tom zu mir stoßen werden.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein hoffentlich friedvolles Jahr 2017
wünscht

Euer Raphael

Bei Fragen oder Ideen: mail and info@foc.de oder direkt an mich via raphael.ott@foc-nepal.de

Share Button

Jugendcoaching und mögliche Erweiterung der Projektregion – Reisebericht III online.

Dezember 2016, Kathmandu/Nepal

Ein herzliches Namaste aus Nepal!

Es ist inzwischen bereits Anfang Dezember und ich bin seit über zwei Monaten hier in Nepal.

Mir geht es durchweg gut, ich hatte wunderschöne Besuche in den letzten Wochen, habe viele alte Freunde wiedergetroffen, neue Freunde in mein Herz schließen dürfen und genieße meinen Aufenthalt.

Am 05. November hat die Familie meines engen Freundes und Mitbegründers von Friends of Children, Ganga Biswakarma, hier in Nepal Zuwachs bekommen: einen gesunden Jungen. Mir wurde die unglaubliche Ehre zuteil, dem Kleinen einen Namen zu geben. In Nepal werden die „Priesternamen“, die durch den Priester aufgrund von Geburtsort und -zeit vergeben werden, zumeist nicht im Alltag genutzt, sondern sind lediglich religiösen Zeremonien vorbehalten. So kam es nach reiflicher Überlegung und Beratungen dazu, dass nun ein Oskar Biswakarma mein Patenkind in Nepal ist. Ich kann es kaum erwarten, nächste Woche ins Dorf zurückzukehren und als Onkel hoffentlich hilfreich zur Seite zu stehen.

Mit meiner Schwester Angnes war ich viel unterwegs – Sonnenaufgang in den Bergen, Dschungelsafari im Süden des Landes – und hatte eine sehr schöne Zeit.wandertag

Außerdem habe ich begonnen, Nepalesisch-Unterricht in Pokhara zu nehmen, und es zeigen sich erste Erfolge, die ich gerne im Dorf festigen und ausbauen möchte.

Auch habe ich einige Zeit im Namaste Childrens House verbracht. In dem Kinderheim hatte ich vor acht Jahren im Rahmen eines Freiwilligendienstes meinen ersten langen Aufenthalt in Nepal. Karin und ich haben uns dort kennengelernt und auch meine Freundschaft zu Ganga entstand damals dort. Wir sind alle noch immer eng mit dem Kinderheim, den MitarbeiterInnen sowie den Kindern, Jugendlichen und inzwischen jungen Erwachsenen verbunden und gehören zur „Familie“. Wir versuchen auch stetig, das Kinderheim finanziell zu unterstützen.

Letzte Woche haben wir – Dipendra (unser bishnu-ich-bir-bahadur-rishi-ram-dipendra-fortbildung-jugendcoaching-in-kathmanduKoordinator aus Dedhgaun), Bir Bahadur (Vorstand des nepalesischen Partnervereins, lokaler Arzt und Journalist), Rishi Ram (Lehrer in unserem Hausaufgabenzentrum in Dedhgaun) sowie ich – einen Fortbildungstag in Kathmandu bei MountainChildCare belegt. Der Tag stand unter dem Motto „Jugendcoaching in Nepal“ und war sehr interessant. Die Kosten für Transport und Kurs sowie der weitere Ausbau eines Jugendcoaching-Projektes mit Namen „Thos Adhar“ („stabile Basis“) in Dedhgaun wird durch die Unterstützung einer belgischen Organisation namens Chautaraa („Rastplatz“) ermöglicht. Mit einem der Mitglieder, Marieke, stehen Karin, Tom und ich seit einigen Jahren in freundschaftlichem Kontakt – auch sie verbrachte einige Wochen in Dedhgaun und kennt unser Engagement vor Ort. In den nächsten Monaten werde ich die angehenden Jugendberater vor Ort unterstützen und beraten.

Ich möchte an dieser Stelle auch herzlichst allen Spenderinnen und Spendern danken, kathmandu-waechst-und-waechstdie unsere Arbeit hier ermöglichen. Ich bin immer wieder erfreut, die Fortschritte in den Dörfern sowie unser nepalesisches Team und ihr Engagement für ihr Land zu sehen.

Danke auch an das Entwicklungshilfeministerium des Landes Rheinland-Pfalz, das unserem Antrag auf finanzielle Förderung für 2017 stattgegeben hat und uns so ermöglicht, unser Augenmerk auf noch nicht versorgte Dörfer in unserer Region zu richten und dort gegebenenfalls schon nächstes Jahr mit der Basisversorgung zu beginnen.

An dieser Stelle möchte ich außerdem erwähnen, dass in einigen Wochen der komplette Vorstand von FoC-Nepal e.V., aufgrund ehrenamtlichen Engagements im Ausland, nicht in Deutschland weilen wird. Karin begibt sich Anfang 2017 nach Griechenland um dort die Flüchtlingshilfe zu unterstützen, Tom leistet ab Mitte Dezember in Jamaica einen Freiwilligendienst und ich werde hier in Nepal vermehrt in unsere Projektregion „abtauchen“. Wir danken unseren Vereinsmitgliedern in Deutschland, die sich bereit erklärt haben uns in unserer Abwesenheit zu vertreten.

Ein herzliches Namaste und eine schöne vorweihnachtliche Zeit,

Euer Raphael

Bei Fragen oder Ideen: mail and info@foc.de oder direkt an mich via raphael.ott@foc-nepal.de

 

Share Button

Bildung und Kalender – schenk doch mal foc!

Wer noch auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk ist, wird vielleicht bei uns fündig:

Auch dieses Jahr bieten wir die Möglichkeitimg_3841 Bildungspatenschaften zu verschenken. Außerdem gibt es noch ein paar wenige Kalender mit wunderschönen Fotos aus Nepal von Elisa Biscotti.

_dsc6314Bei Interesse oder Fragen schickt uns einfach eine Mail an info@foc-nepal.de

 

Share Button

Denkt an foc beim Weihnachtsshopping!

Geschenke online kaufen und gleichzeitig foc-Nepal e.V. unterstützen – ganz ohne Extrakosten.

Einfach über den folgenden boost-Link gehen und den gewünschten Shop aussuchen. Für euren Einkauf erhält boost eine Marketing-Provision, von der 90 % als Spende an uns weitergegeben wird – ihr bezahlt dabei keinen Cent extra:

https://www.boost-project.com/de/shops?charity_id=2191

Danke & Namaste

weihnachtsbild_gutes-tun

Share Button

Sei dabei am #GIVINGTUESDAY 2016 und unterstütze Kinder und Jugendliche in Nepal

Am 29. November findet der diesjährige #GIVINGTUESDAY statt. An diesem Tag engagieren sich weltweit Menschen aus knapp 70 Ländern und feiern den Tag der guten Taten.

Dieses Jahr möchten auch wir uns an diesem Tag beteiligen und rufen unsere Freunde und Unterstützer dazu auf, sich am 29. November aktiv für die Bildung von Kindern und Jugendlichen unserer Projektregion einzusetzen.

Wie das geht? Ganz einfach! Organisiere mit den Kindern Deiner Schulklasse einen Kuchenverkauf, starte eine Spendenaktion in deiner Firma oder Spende einen Teil der Tageseinnahmen deines Geschäftes an eines unserer Bildungsprojekte in Nepal und teile es der Welt unter Verwendung der Hashtags #GivingTuesday und #focschenktbildung mit…der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, wir lassen uns gerne überraschen

Nähere Infos: http://www.givingtuesday.de/

Share Button

Spiel, Spaß, Lernmethoden: foc-Nepal veranstaltet Lehrerworkshop zu alternativen Unterrichtsmethoden in Dedhgaun

Anfang der Woche fand in Dedhgaun ein zweitägiger Workshop zu alternativen Unterrichtsmethoden statt.

Ziel war es den Lehrkräften zu vermitteln, dass effektives, nachhaltiges Lernen eine angstfreie Umgebung benötigt und Kinder vor allem auch spielerisch und mit Freude lernen.

An beiden Tagen konnten die Workshopleiter diesbezüglich insgesamt 276 Lehrer/innen von 32 Schulen unserer Projektregion Methoden und einfache, auf Aktivität beruhende Übungen näher bringen. Die Fotos sprechen für sich  

Da ein Großteil der Lehrer/innen in Nepal kaum eine Ausbildung genossen hat, sind wir sehr glücklich über dieses Programm und verstehen es neben unserem Bildungspatenprogramm und der Ausstattung von Schulen mit Unterrichtsmaterialien als logische Ergänzung auf dem Weg zur schrittweisen Verbesserung der Bildungsstandards in unserer Projektregion.

Share Button

Sie sind wieder da! Frisch aus Nepal. Schals gegen die Kälte!

Die Schals stammen allesamt aus dem „Women´s Empowerment Project“ der Namaste Community Foundation (www.ncf-nepal.org) in Pokhara, Nepal. Gemeinsam mit einem Partner aus den Niederlanden, werden in diesem Projekt gezielt bedürftige Frauen unterstützt. Jährlich bekommen so ungefähr 50 Frauen (meist alleinerziehend) die Möglichkeit sich ein Stück Unabhängigkeit und neue Möglichkeiten für die Zukunft zu erarbeiten.

Für nur 25€ erhaltet Ihr einen solch wunderschönen Schal und unterstützt dabei Frauen auf ihrem Weg – Namaste!

image schal_171

 

 

 

 

 

 

 

Bei Interesse schickt uns bitte eine Nachricht an info@foc-nepal.de

(Alle verfügbaren Farben entnehmt Ihr bitte dem Foto, auf dem alle 5 Schals zu sehen sind)

Share Button

Von geköpften Büffeln und einer erfolgreichen Mitgliederversammlung – Reisebericht II online

  1. Oktober 2016, Pokhara/Nepal

14658363_1084199375010802_79947405_nEin zweites Hallo aus Nepal!

Nun sind bereits 2 Wochen in Nepal vergangen – eine ereignisreiche Zeit:

Wir verbrachten eine Woche in Dedhgaun, dem Ausgangspunkt von Friends of Children und Zentrum unserer Projektregion. Neben kurzen Besuchen in einzelnen Projekten galt der Aufenthalt größtenteils Dashain, dem großen Fest. Doch dazu gleich mehr.

Direkt an Tag nach der Anreise fand das jährliche Treffen des nepalesischen Partnervereins statt. Ich war begeistert von der Veranstaltung.

Trotz starken Regens am Morgen machten sich über 40 Mitglieder des Vereins auf einen bis zu 2stündigen Fußmarsch auf, um teilzunehmen. Es wurde das letzte Projektjahr ausgewertet und die neuen Planungen vorgestellt, der Kassenbericht verabschiedet sowie ein neuer Vorstand gewählt.

Dabei konnte auch ich an einigen Diskussionen teilhaben und war erfreut zu bemerken, dass sich unsere nepalesischen Partner mit denselben Punkten auseinandersetzen, die uns auch in Deutschland beschäftigen: „Follow Up´s“, also die langfristige Auswertung unserer Projekte (dazu werde ich in den nächsten Wochen mit den Partnern Auswertungssysteme erstellen), die Akquirierung weiterer Fördermöglichkeiten, Vernetzung mit Organisationen mit anderen Schwerpunkten sowie der Einsatz von freiwilligen Helfern aus Deutschland in der Region.

fb_img_1476335429457

Bei dem neuen Vorstand bleibt zu erwähnen, dass Frauen in sozialen Organisationen laut nepalesischem Gesetz mindestens 33% der Plätze einnehmen müssen, sonst gibt es keine erneute Registrierung. Die Frauen im Verein sind äußerst aktiv und bei Diskussionen gleichwertig beteiligt.

In den darauffolgenden Tagen besuchten wir noch diverse Veranstaltungen, die zu Dashain stattfanden (z.B. ein großes Fest an einer Schule, veranstaltet durch den örtlichen Jugendclub), die örtliche Gesundheitsstation (mit Live-Geburt im Nebenraum) und ich nahm an diversen Gesprächen mit Dörflern teil, die Feedback zu unseren Projekten gaben. 14686648_1084200915010648_1944685291_n

Neben dem Projekt stand unser Aufenthalt aber ganz im Zeichen von Dashain. Für unsere Freunde und Familien im Dorf war es eine große Freude und für uns eine riesige Ehre, die Feiertage gemeinsam zu zelebrieren. Speziell der 8te und 9te Tage des Festivals sind die Tage des „Schneidens“, wie die Nepalesen es nennen. Ein Wasserbüffel verlor vorm Haus der Nachbarn zuerst mit einem gezieltem Schlag seinen Kopf und wurde anschließend zerlegt.

dscn0235

Ein ziemlich blutiges Unterfangen, aber faszinierend, dass wirklich alles an den Tieren verwertet und genutzt wird (für uns sehr seltsam, z.B. Speiseröhre im eigenen Blut gekocht, zu probieren – es gehört eindeutig nicht zu meinen Favoriten und wird eine einmalige Erfahrung in meinem Leben bleiben). Es wurde 2 Tage lang gekocht, gegrillt, getrocknet, eingelegt, geräuuchert…Dashain ist für die Nepalesen das Fest des Fleischessens, was auch ausgiebig und regelmäßig getan wird – und des ebenso ausgiebigen Genusses von Alkohol (vor allem des selbstgebrauten und uns bereits vertrauten „Roksy“, ein Schnaps der seine Gefahren birgt).

Am 10ten Tag bekommt man traditionell vom Vorstand des Hauses eine besondere Tikka aus Reis auf die Stirn als Zeichen für viel Glück, ein kleines Geldgeschenk als Zeichen für finanzielle Sicherheit sowie alle erdenklich guten Wünsche für das kommende Jahr. Bei unserer Familie fand dies nicht statt, da im letzten Jahr die Großmutter verstarb – in einem solchen Fall verzichtet die Familie zu Dashain auf neue Kleidung und die Tikka, um den Verstorbenen Respekt zu zollen.

14694796_1084201101677296_877492179_n

Als Gäste folgten wir Einladungen von Freunden und wanderten wie die Nepalesen von Haus zu Haus, um gesegnet und reichlich mit Essen und Roksy bewirtet zu werden. Eine Zeit voller Herzlichkeit und ausgiebigen Lachens.

Schön zu erleben, dass auch meine Reisebegleitung Nadine die Zeit in Nepal und im Dorf sehr genießt und wie selbstverständlich in die Familie aufgenommen wurde.

img_20161012_095244Zurück in Pokhara, nach einer absolut nepalesischen Busfahrt mit einem atemberaubenden Blick auf die Berge und 17 Ziegen auf dem Busdach, genießen wir nun ein paar Tage Urlaub, bevor wir nach Kathmandu aufbrechen, um ein wenig Sightseeing zu machen und ich Nadine verabschieden muss. Ich harre jedoch schon freudig der baldigen Ankunft meiner Schwester Angnes, die mich ab Anfang November zwei Wochen in meiner neuen Heimat begleiten wird.

Ein herzliches Namaste aus Nepal!

Euer Raphael

Bei Fragen oder Ideen: Mail an info@foc-nepal.de oder direkt an mich via raphael.ott@foc-nepal.de

 

 

 

 

Share Button

Reisebericht I online: 3. Oktober 2016 – Pokhara/Nepal

Namaste Namaste!

Am letzten Donnerstag bin ich, gemeinsam mit meiner sehr guten Freundin Nadine, die gleichzeitig auch Gründungsmitglied von foc-Nepal e.V. ist, nach Nepal aufgebrochen. Die ersten 1,5 Tage verbrachten wir in Kathmandu, das aufgrund ausdauernden Regens eine gewisse Herausforderung darstellte. Die Straßen (auch im Touristenviertel) waren von Schlamm und Pfützen übersät, so dass der bereits bei Trockenheit normale „Auto-Slalom“ einen neuen Level erreichte. Sightseeing und Spaziergänge machten weniger Spaß als normalerweise, so dass wir uns zu einem verkürzten Aufenthalt in Kathmandu entschieden und weiter nach Pokhara reisten. Trotzdem war Kathmandu sehr schön: ein liebgewonnenes Guesthouse (wo meine Buchung mal wieder nicht geklappt hat, aber wie selbstverständlich „mein Zimmer“ gerichtet wurde), ein spontaner Besuch bei der Frau unseres Projektkoordinators (die momentan mit ihrem 1,5 Monate alten Baby bei ihrer Familie lebt) und eine durchweg zufriedene Reisebegleitung.

Pokhara empfing uns ebenfalls mit der uns so lieb gewonnen Herzlichkeit: Visma von der Namaste Community Foundation (der mich seit meinem ersten Aufenthalt in Nepal 2008 „begleitet“) holte uns am Busbahnhof ab, im Stamm-Guesthouse in Pokhara war „mein Zimmer“ bereits herausgeputzt und viele bekannte Gesichter begrüßten mich zurück in meiner zweiten Heimat. Immer wieder werde ich gefragt, wie lange ich diesmal bleibe, und bei der Antwort „6 Monate“ bekomme ich als Reaktion ein zufriedenes Lächeln meiner Gegenüber.

dscn0025 image2

 

 

 

 

 

 

 

Morgen werden Dipendra und voraussichtlich auch Ganga aus unserer Projektregion nach Pokhara reisen, um sich um private Dinge zu kümmern und uns dann übermorgen nach Dedhgaun zu begleiten.

Dort erwartet uns am 6. Oktober bereits der erste offizielle Auftritt beim Boardmember-Meeting des nepalesischen Partnervereins, bei dem alle durchgeführten Projekte des letzten Jahres besprochen und ausgewertet sowie die Umsetzung der kommenden Projekte konkretisiert werden. Laut Dipendra ist das Treffen für 10-16 Uhr angesetzt – ich bin gespannt wie sich dies in der Realität darstellen wird (Nepal ist nicht unbedingt für seine Pünktlichkeit bekannt).

Die weiteren Tage im Dorf werden wir als Ehrengäste das wichtigste nepalesische Familienfest Dashain (ähnlich zu unserem Weihnachten, aber auf insgesamt 15 Tage ausgedehnt) miterleben dürfen.

Bislang verwehrt uns das Wetter noch die Sicht auf die Berge, und gelegentlich kommt es zu heftigen Gewittern und starkem Regen – aber bald sollten die letzten Wolken des Monsuns abziehen. Es ist überraschend warm und der Inhalt unserer Rucksäcke nicht wirklich auf 30 Grad eingestellt. Hätte man allerdings wissen können – ich habe aber bereits den bevorstehenden Winter im Hinterkopf und meinen Rucksack lieber mit langen Unterhosen und dicken Pullis vollgestopft, momentan eine absurde  Vorstellung dies zu nutzen…

Ich werde versuchen regelmäßig die aktuellsten Ereignisse und Entwicklungen zu schildern. Sollte es Fragen geben, jemand etwas Bestimmtes genauer wissen oder einfach Kontakt aufnehmen wollen: Mail an info@foc-nepal.de oder direkt an raphael.ott@foc-nepal.de

Pheri betaula (bis bald),

Euer Raphael

Share Button

Sie sind dann mal weg!

Raphael und Nadine machen sich jetzt auf dem Weg in unser geliebtes Nepal!

Während es für Nadine der erste „Kurztrip“ nach Nepal ist, bleibt Raphael dieses mal für ganze 6 Monate vor Ort.

In den kommenden Monaten werden wir hier in regelmäßigen Abständen Reiseberichte von Raphael direkt aus Nepal veröffentlichen, stay tuned 😉

nadine-und-raphael

Share Button

Nepal Sundar Chaa – Danke an alle Interessierten 🙏

Das hat wirklich Spaß gemacht 🙂 Neben dem Interesse an unseren Projekten und den Spenden, die wir an diesem Abend sammeln konnten, hat es uns besonders gefreut über 40 Gäste im Rathaus begrüßen zu dürfen und ihnen die Schönheit Nepals zu präsentieren und gleichzeitig auf die Probleme der Menschen aufmerksam machen zu können.

Vielen Dank an alle, es war uns ein Fest!

Und noch ein besonderes Dankeschön an Frau Dr. Sabine Gresch der Lokalen Agenda 21 Mainz, die uns den Raum im Rathaus organisiert und uns bei der Werbung unterstützt hat – Namaste!

Share Button

Heute im Mainzer Rathaus: Nepal Sundar Chaa – Eine Bilderreise ins ländliche Nepal samt Einblick in die Projektarbeit von foc-Nepal e.V.

Kommt vorbei – wir freuen uns 🙏

Share Button

„Nepal bedeutet mehr als Erdbeben“ – Einladung zur Bilderreise

„Wir wollen das Ganze nicht zu einer Erdbeben-Veranstaltung machen.“ Warum? Weil Nepal mehr sei als das. „Nepal ist ein vielfältiges, wunderschönes Land, eines, in das ich mich auf Anhieb verliebt habe.“

Vielen Dank und Namaste an die Allgemeine Zeitung Mainz für den gelungen Artikel.

Den ganzen Artikel gibt´s hier (einfach auf das Wort „hier“ klicken)

tom_az_22-9-16

Share Button

Diese Nachricht erreichte Ganga vor einigen Tagen…🙏

„An meinen ehemaligen Englischlehrer und Vorsitzenden von foc-Nepal Ganga Biswakarma. Ich bin Ihnen und Ihrer Organisation unendlich dankbar dafür, dass ich trotz der finanziellen Probleme meiner Familie und dank der Unterstützung durch foc meine weiterführende Schulbildung erfolgreich abschließen konnte. Als ich die 8. Klasse besuchte, starb mein Vater und meine Mutter war nicht mehr in der Lage mir den Schulbesuch zu ermöglichen. Zu dieser Zeit verlor ich den Glauben an einen erfolgreichen Schulabschluss und eine bessere Zukunft. Als foc von den Problemen meiner Familie erfuhr, unterstützten sie mich mit den nötigen Schulmaterialien. Ich konnte wieder zur Schule gehen und meinem großen Wunsch nach einem erfolgreichen Schulabschluss nacheifern. Aktuell besuche ich die 12. Klasse und werde die Unterstützung durch foc niemals vergessen. Vielen Dank! Bishnu Nepali”

13817069_1659885857670873_1699102729_n

 

Auch Du kannst jungen Menschen in Nepal bei ihrem Wunsch nach Bildung unterstützen: Für nur 20 € im Jahr kann ein Kind oder Jugendlicher, mit allen dafür benötigten Materialien versorgt, die Schule besuchen. Werde jetzt Bildungspate und schenke Zukunft.

Hier findest Du nähere Informationen

Share Button

Newsletter 2016 II jetzt online

Unser aktueller Newsletter ist jetzt online. Themen sind unter anderem die Verabschiedung der Projekte für 2016 und 2017, Neuigkeiten aus Dedhgaun, kommende Veranstaltungen und Besuch aus Nepal.

img-20160903-wa0003

 

fb-eventbanner_1920_1080px_20160825

 

Hier geht´s zum Newsletter (Einfach auf das Wort „Hier“ klicken).

Viel Spaß beim Lesen!

Share Button

Veranstaltungshinweis: Sonnenmarkt in Mainz

Kommenden Samstag, 03.09.2016 sind wir mit einem Stand auf dem Sonnenmarkt der Lokalen Agenda 21 Mainz vertreten. Ihr findet uns direkt vor dem Eingang des Staatstheaters.

Wir bieten die Möglichkeit einer netten Unterhaltung, Infos zu unseren Projekten und eine nepalesische Überraschung für kleine und große Kinder.

Klingt gut, das Wetter passt auch, also kommt doch mal vorbei 😉

Wir freuen uns auf Euch 🙏

PlakatAGENDATag2016 final (1)

Share Button

Nepal Sundar Chaa – Eine Bilderreise ins ländliche Nepal mit Einblick in die Projektarbeit von foc-Nepal e.V.

Dherai dherai khushi laagyo 🙂
Das ist Nepalesisch und heißt so viel wie „Wir sind sehr glücklich“. Denn wir halten endlich unseren ersten, offiziellen Vortrag in Mainz. Und dann auch noch im Rathaus!

Und da wir dieses tolle Ereignis gerne mit möglichst vielen Menschen teilen möchten, laden wir hiermit alle Freunde, foc-Unterstützer, Nepal Liebhaber oder einfach nur interessierte Menschen ganz herzlich zu einer Bilderreise in unsere Projektregion im ländlichen Nepal ein.

Für das richtige Nepal Gefühl, gibt es auch eine kleine Überraschung für das leibliche Wohl.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch 😉
foc_plakat_mainz_20160819_sgr_c.indd

Share Button